Wenn eine dicke Nebenkostenabrechnung ins Haus flattert, dann ist es Zeit über ein paar Spartipps für Zuhause nachzudenken. Denn viele Menschen wissen gar nicht wie viele Kosten kleine Angewohnheiten des täglichen Lebens verursachen können. Bestes Beispiel: Man lässt technische Geräte ständig auf Standby laufen. So steigt die Abrechnung dauerhaft in die Höhe. Eigentlich ist es gar nicht so schwer Zuhause zu sparen. Schon durch kleine Änderungen kann man Kosten deutlich reduzieren.

Wer sich nun vorgenommen hat in Zukunft etwas sparsamer in den eigenen vier Wänden zu leben, sollte am besten von Raum zu gehen und überlegen, wie sich einige der Spartipps für Zuhause umsetzen lassen.

 

Küche

Die Küche ist für viele das Herzstück der Wohnung. Hier werden nicht nur leckere Speisen zubereitet, sondern meist kommt die ganze Familie zusammen an einen Tisch. Doch für die Lagerung und Zubereitung des Essens wird viel Energie aufgewendet. Mit diesen Spartipps für Zuhause, fängt man bereits in der Küche an, den Verbrauch zu senken.

1.      Auf Stromsparende Beleuchtung mit LED Lichtern setzen über den Arbeitsflächen

2.      Regelmäßige/r Reinigung beziehungsweise Wechsel des Filters, steigert die Effektivität der Dunstabzugshaube. Infolgedessen spart man auch Energie

3.      Unnötiger Energieverbrauch entsteht, wenn man den Kühlschrank lange offen hat

4.      Spülmaschine immer voll füllen, bevor man sie anwirft. Alles andere wäre Verbrauch

5.      Strom sparen kann man auch, wenn Wasser vor dem Kochen im Wasserkocher heiß werden lässt. Zeit spart es sogar auch noch

 

Schlafzimmer

Im Schlafzimmer verpulvern viele Menschen viel Geld durch hohe Heizungskosten und Elektrogeräte. Wenn Fernseher und Laptop ständig auf Standby laufen und man sogar noch bei offenem Fenster heizt, schnellt der Verbrauch in die Höhe. Mit diesen Spartipps für das Schlafzimmer lässt sich das vermeiden

  1. Gekippte Fenster verursachen einen hohen Energieverbrauch. Noch dazu wird die Qualität der Luft nicht besser. Lieber einmal kurz und effektiv lüften.
  2. Weniger heizen muss man, wenn die Fenster mit festen Decken oder Vorhängen abgedeckt werden. So bleibt die Wärme im Winter drinnen.
  3. Zugige Fenster können mithilfe von Materialien aus dem Baumarkt abgedeckt werden, um Zugluft zu vermeiden. So können auch Heizkosten gespart werden
  4. Technische Geräte nicht ständig an der Steckdose eingesteckt lassen. Wenn sie nicht gebraucht werden, sollte man sie tatsächlich ausschalten oder die Funktion „Energiesparmodus“ wählen.

 

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer hält sich meist die ganze Familie auf. Technische Geräte wie der Fernseher werden oft genutzt.  Hinzu kommt, dass hier meist viele Lampen oder Deko Elemente stehen, die den Energieverbrauch erhöhen. Doch keine Sorgen. Mit den Spartipps für Zuhause lassen sich die Kosten einfach senken, ohne, dass man plötzlich im Dunkeln sitzen muss.

5.      Ein Fernseher darf natürlich nicht fehlen. Doch ist hier das Gerät sehr entscheidend für den Energieverbrauch. Sparsam sind LED beleuchtete Modelle. Am besten beraten lassen im Fachmarkt.

6.      Generell gilt auch: Technische Geräte sollten immer den aktuellen Standards entsprechen und nicht zu alt sein.  Sonst droht hoher Stromverbrauch. Am besten: Die Top-Effizienzklasse A+++ bei der Anschaffung neuer Elektrogeräte beachten.

7.      Wer nicht auf Leuchten im Wohnzimmer verzichten möchte: Halogen-, LED oder Energiespar-Lampen reduzieren die Kosten und sehen genauso schick aus

8.      Einfache Regel: Verlassen alle den Raum, wird auch das Licht ausgeschaltet und die Heizung runter gedreht.

9.      Die Heizung regelmäßig durch einen Fachmann warten zu lassen, sichert die Lebensdauer der Anlage und sorgt auch für weniger Energieverbrauch.

 

Badezimmer

Besonders im Badezimmer lauern wieder Kostenfallen. Wie gerne lässt man sich ein heißes Bad ein oder macht die Waschmaschine für den Lieblingspulli an, obwohl es sonst nichts zu waschen gibt. Es sind oft Kleinigkeiten im Alltag, die in der Summe einiges ausmachen. So sollte man sich die folgenden Spartipps für Zuhause zur Kenntnis nehmen, wenn man den Verbrauch in den eigenen vier Wänden minimieren möchte.

  1. Eine WC-Spartaste hilft in einem 4-Personen-Haushalt täglich rund 75 Liter Wasser einzusparen.
  2. Im Fachmarkt sich nach Sensortechnik –Armaturen erkundigen. Diese können den Verbrauch von Wasser deutlich minimieren
  3. Eine andere Methode sind Wasserdurchlaufbegrenzer, sogenannte Perlatoren, die es bereits für wenig Geld zu kaufen gibt.
  4. Weniger baden und mehr duschen spart 2/3 Wasser