witzwanderweg.ch

Mehr Spaß und Geld im Leben

Nützliche Spartipps beim Einkaufen

Wer kennt es nicht: Ende des Monats ist wieder mal Ebbe in der Kasse und man fragt sich, warum das Geld nur so schnell ausgeht. Mit den richtigen Spartipps wird das Einkaufen nicht mehr zur Finanzfalle. Schließlich muss man muss nicht nur Tütensuppe und Ravioli aus der Dose kaufen, um Geld zu sparen.

Eigentlich ist es gar nicht so schwer weniger auszugeben beim Einkaufen. Wären da nur nicht die ganzen Verlockungen im Supermarkt. Oder das quengelnde Kind, welches endlich nach Hause möchte. Oder der knurrende Magen. Es gibt viele Faktoren, die sich negativ auf unser Verhalten beim Einkaufen auswirken. Diese gilt es zu minimieren, um nicht mehr so viel auszugeben. Natürlich wollen wir dennoch leckere Zutaten kaufen können. Mit den folgenden Spartipps sinkt der Betrag auf unserem Einkaufszettel und wir haben einfach mehr vom Geld.

Discounter oder Supermarkt – was ist empfehlenswert?

Edeka, Penny, Rewe, Aldi – mittlerweile gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Supermärkten. Generell können wir zwischen Discounter, Supermarkt oder Online Shop unterscheiden. Natürlich ist eine Frage vom Standort der Wohnung und vom persönlichen Geschmack, für welche Option man sich entscheidet. Doch wer Geld sparen möchte, sollte gezielt den richtigen Supermarkt auswählen. Es hilft anfangs eine Liste zu führen und Preise zu vergleichen. Insbesondere dann, wenn man besondere Zutaten sucht, sind die Preisunterschiede oft gewaltig. Ein wichtiger Aspekt ist auch, ob man für die gesamte Familie einkauft oder ein Single Haushalt führt. Bei letzterem sind zum Beispiel die Großpackungen in Discountern nicht unbedingt sparsamer als einzelne Produkte in Supermärkten.

Geld sparen beim Online Einkauf

Wer weiter außerhalb wohnt, sollte auch die Sprit Kosten oder Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel mit einberechnen. Viele Supermärkte liefern mittlerweile nach Hause. Am besten vergleicht man mal die Preise. Gerade große Artikel wie Getränke lohnen sich oft, wenn man sie in größeren Mengen online bestellt. Das Tragen spart man sich dadurch sogar auch noch.

Wer ohne Plan einkaufen geht, zahlt mehr

Nie planlos den Supermarkt betreten. Es ist wichtig sich zuerst eine Liste zu schreiben und zu Hause nach zu sehen, was man wirklich braucht. Hilfreich kann auch ein Wochenplan mit festen Rezepten sein, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. So lassen sich Spar Pakete zum Beispiel für Kartoffeln kaufen und Reste können durch diese Methode auch noch weiter verwendet werden. Da viele Supermärkte Flyer mit den Angeboten der Woche versenden, ist es empfehlenswert, diese vor dem Einkauf durchzugehen. Nun gilt es zu überprüfen, welche lohnenswerte Preisnachlässe es gerade gibt. Wenn man mit einem festen Speiseplan den Supermarkt betritt und sich vorher genau Gedanken macht, wie viel man von was braucht, kauft man nicht nur sparsamer, sondern auch noch umweltbewusster. Denn so wird effektiv weniger weggeschmissen und mehr verbraucht.

Die richtige Zeiteinteilung ist entscheidend

Wenn man nach Feierabend den Supermarkt betritt, ist es in der Regel voll. Nun ist Hochsaison zum Einkaufen. Der Magen knurrt und man ist müde vom langen Arbeitstag. Leider greifen viele nun zu Fertigprodukten und achten eher weniger auf die Preise. Nicht selten lässt man sich dann noch von Aufstellern oder scheinbaren Rabattaktionen beeinflussen. Wer effektiv Geld sparen möchte beim Einkaufen, sollte versuchen einen Rhythmus für sich zu finden. Viele Lebensmittel lassen sich bereits entspannt am Wochenende einkaufen, sodass man unter der Woche nur noch ein bisschen frische Sachen wie Obst und Gemüse nachkaufen muss. Auch mit einer gezielten Vorratshaltung kann man häufige Einkäufe unter Stress vermeiden.

Warum die Quantität großen Einfluss hat

Denn nicht nur die richtige Uhrzeit, sondern auch die Quantität unserer Einkäufe hat Einfluss auf unsere finanziellen Ausgaben. Wer jeden Tag mal eben schnell durch den Supermarkt zieht, kauft nicht nur planlos, sondern auch kleine Mengen. Obst und Gemüse werden nur einzeln gekauft, an Spar Pakete denkt man nicht. Oft landen Fertigprodukte im Einkaufswagen, da diese am selben Tag verbraucht werden können. Doch diese sind nicht nur schlecht für das Wohlbefinden, sondern auch für unseren Geldbeutel. Wer selbst kocht, spart sich einiges an Geld. Um es also auf den Punkt zu bringen: Lieber weniger oft einkaufen, dafür mit einem festen Plan vor Augen und eingehender Recherche davor. Nur so lässt sich Geld sparen.

Die zwei besten Tipps zum Geld sparen

Letztendlich ist es auch entscheidend den Aufbau von Supermärkten sowie die Saison von Lebensmitteln im Kopf zu behalten. Erdbeeren im Winter? Lieber darauf verzichten und heimische Produkte kaufen, die für den aktuellen Monat gerade Saison haben. Sie sind deutlich preiswerter. Außerdem findet man preiswerte Ware immer ganz unten oder ganz oben. In der Mitte wird es am Teuersten. Wer das im Hinterkopf behält während des Einkaufens, kann auf jeden Fall einiges an Geld sparen.

Spartipps für Zuhause

Wenn eine dicke Nebenkostenabrechnung ins Haus flattert, dann ist es Zeit über ein paar Spartipps für Zuhause nachzudenken. Denn viele Menschen wissen gar nicht wie viele Kosten kleine Angewohnheiten des täglichen Lebens verursachen können. Bestes Beispiel: Man lässt technische Geräte ständig auf Standby laufen. So steigt die Abrechnung dauerhaft in die Höhe. Eigentlich ist es gar nicht so schwer Zuhause zu sparen. Schon durch kleine Änderungen kann man Kosten deutlich reduzieren.

Wer sich nun vorgenommen hat in Zukunft etwas sparsamer in den eigenen vier Wänden zu leben, sollte am besten von Raum zu gehen und überlegen, wie sich einige der Spartipps für Zuhause umsetzen lassen.

 

Küche

Die Küche ist für viele das Herzstück der Wohnung. Hier werden nicht nur leckere Speisen zubereitet, sondern meist kommt die ganze Familie zusammen an einen Tisch. Doch für die Lagerung und Zubereitung des Essens wird viel Energie aufgewendet. Mit diesen Spartipps für Zuhause, fängt man bereits in der Küche an, den Verbrauch zu senken.

1.      Auf Stromsparende Beleuchtung mit LED Lichtern setzen über den Arbeitsflächen

2.      Regelmäßige/r Reinigung beziehungsweise Wechsel des Filters, steigert die Effektivität der Dunstabzugshaube. Infolgedessen spart man auch Energie

3.      Unnötiger Energieverbrauch entsteht, wenn man den Kühlschrank lange offen hat

4.      Spülmaschine immer voll füllen, bevor man sie anwirft. Alles andere wäre Verbrauch

5.      Strom sparen kann man auch, wenn Wasser vor dem Kochen im Wasserkocher heiß werden lässt. Zeit spart es sogar auch noch

 

Schlafzimmer

Im Schlafzimmer verpulvern viele Menschen viel Geld durch hohe Heizungskosten und Elektrogeräte. Wenn Fernseher und Laptop ständig auf Standby laufen und man sogar noch bei offenem Fenster heizt, schnellt der Verbrauch in die Höhe. Mit diesen Spartipps für das Schlafzimmer lässt sich das vermeiden

  1. Gekippte Fenster verursachen einen hohen Energieverbrauch. Noch dazu wird die Qualität der Luft nicht besser. Lieber einmal kurz und effektiv lüften.
  2. Weniger heizen muss man, wenn die Fenster mit festen Decken oder Vorhängen abgedeckt werden. So bleibt die Wärme im Winter drinnen.
  3. Zugige Fenster können mithilfe von Materialien aus dem Baumarkt abgedeckt werden, um Zugluft zu vermeiden. So können auch Heizkosten gespart werden
  4. Technische Geräte nicht ständig an der Steckdose eingesteckt lassen. Wenn sie nicht gebraucht werden, sollte man sie tatsächlich ausschalten oder die Funktion „Energiesparmodus“ wählen.

 

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer hält sich meist die ganze Familie auf. Technische Geräte wie der Fernseher werden oft genutzt.  Hinzu kommt, dass hier meist viele Lampen oder Deko Elemente stehen, die den Energieverbrauch erhöhen. Doch keine Sorgen. Mit den Spartipps für Zuhause lassen sich die Kosten einfach senken, ohne, dass man plötzlich im Dunkeln sitzen muss.

5.      Ein Fernseher darf natürlich nicht fehlen. Doch ist hier das Gerät sehr entscheidend für den Energieverbrauch. Sparsam sind LED beleuchtete Modelle. Am besten beraten lassen im Fachmarkt.

6.      Generell gilt auch: Technische Geräte sollten immer den aktuellen Standards entsprechen und nicht zu alt sein.  Sonst droht hoher Stromverbrauch. Am besten: Die Top-Effizienzklasse A+++ bei der Anschaffung neuer Elektrogeräte beachten.

7.      Wer nicht auf Leuchten im Wohnzimmer verzichten möchte: Halogen-, LED oder Energiespar-Lampen reduzieren die Kosten und sehen genauso schick aus

8.      Einfache Regel: Verlassen alle den Raum, wird auch das Licht ausgeschaltet und die Heizung runter gedreht.

9.      Die Heizung regelmäßig durch einen Fachmann warten zu lassen, sichert die Lebensdauer der Anlage und sorgt auch für weniger Energieverbrauch.

 

Badezimmer

Besonders im Badezimmer lauern wieder Kostenfallen. Wie gerne lässt man sich ein heißes Bad ein oder macht die Waschmaschine für den Lieblingspulli an, obwohl es sonst nichts zu waschen gibt. Es sind oft Kleinigkeiten im Alltag, die in der Summe einiges ausmachen. So sollte man sich die folgenden Spartipps für Zuhause zur Kenntnis nehmen, wenn man den Verbrauch in den eigenen vier Wänden minimieren möchte.

  1. Eine WC-Spartaste hilft in einem 4-Personen-Haushalt täglich rund 75 Liter Wasser einzusparen.
  2. Im Fachmarkt sich nach Sensortechnik –Armaturen erkundigen. Diese können den Verbrauch von Wasser deutlich minimieren
  3. Eine andere Methode sind Wasserdurchlaufbegrenzer, sogenannte Perlatoren, die es bereits für wenig Geld zu kaufen gibt.
  4. Weniger baden und mehr duschen spart 2/3 Wasser

Wie erhole ich mich richtig?

Noch einige Monate bis zum heiß ersehnten Sommerurlaub, aber man hat jetzt schon das Gefühl dringend eine Pause zu brauchen? Das Problem ist: Viele erholen sich nicht richtig. Unter der Woche hetzen wir von Termin zu Termin, kümmern uns um die Kinder, organisieren Aufträge und haben dadurch ein höheres Bedürfnis nach Entspannung. Doch wie findet man überhaupt Ruhepausen für sich?

Endlich richtig entspannen –was hilft?

Generell gilt natürlich, dass jeder von uns unterschiedlich tickt und andere Bedingungen braucht, um sich entspannen zu können. Manchen reicht ein kurzer Mittagsschlaf oder auch „Power Nap“ genannt, andere sehen am liebsten fern. Was viele jedoch nicht beachten. Zu der richtigen Erholung gehört auch, dass man Nebenaktivitäten möglichst einstellt.

Was wir alle machen – obwohl es unsere Ruhepausen stört

Standard Problem Nummer 1 wäre da sicherlich das Smartphone, was die Meisten von uns ständig bei sich haben. Schnell beantwortet man doch noch ein paar Mails von zu Hause aus, obwohl man doch eigentlich ein gutes Buch lesen wollte. Deswegen gilt: Wer sich richtig erholen möchte, sollte auf jeden Fall das Smartphone ausschalten – sei es auch nur für eine Stunde. Mittlerweile kann man bei WhatsApp und Skype die Abwesenheit einstellen, dann wissen Anrufer Bescheid.

Den richtigen Ort finden

Wenn wir störende Nebenaktivitäten eingestellt haben, bleibt die Frage: Wo kann ich mich richtig erholen? Viele Menschen finden in den eigenen vier Wänden einfach keine Ruhe. Hier ist es empfehlenswert die Wohnung zu verlassen und sich an einem anderen Ort eine Ruhepause zu gönnen. Sehr entspannend kann ein Besuch in der Therme oder im Aquarium sein. Manche können auch perfekt abschalten, wenn sie eine Kunstausstellung besuchen. Oder wie wäre es mit einem kleinen Wochenend-Trip? Es ist auf jeden Fall wichtig, dass schon alleine die An und Abreise sorgfältig geplant werden, damit der Kurzurlaub auch wirklich entspannend wirkt.

Mehr Zeit für Erholung haben mit dem Zeitprotokoll

Damit wären wir gleich beim nächsten Punkt. Die richtige Planung ist das A und O. Viele Menschen beschweren sich, dass sie einfach keine Zeit haben, um sich richtig zu erholen. Doch schon mal darüber nachgedacht, dass wir sehr viel Zeit in den Wind schießen, nur weil wir zum Beispiel ständig unsere Facebook Nachrichten checken? Es kann helfen eine Woche lang ein sogenanntes Zeit Protokoll zu führen, alle Aktivitäten mit beanspruchter Dauer zu notieren und so Zeitfresser zu finden. Denn, wenn Ihr erstmal wisst, was genau Euch am Meisten Zeit raubt, dann könnt Ihr das sicherlich noch optimieren. Mit Sicherheit findet man dadurch mehr Zeit für Entspannung unter der Woche.

Warum wir uns regelmäßig Ruhepausen gönnen sollten

Zur richtigen Entspannung gehört nämlich auch eine gewisse Regelmäßigkeit. Es reicht nicht, einmal im Jahr in den Urlaub zu fahren und das allabendliche Fernsehprogramm als Zeit der Erholung zu sehen. Viele vergessen, dass auch die Leistung und Belastbarkeit gemindert wird, wenn man sich nicht die richtige Entspannung genehmigt. Wie wäre es, wenn Ihr Euch morgens, mittags und abends jeweils 10 Minuten Zeit nehmt, um etwas zu tun, worauf Ihr gerade Lust habt. Das kann ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft sein oder eine kleine Massage. Ihr werdet sehen, dass Ihr euch nicht nur richtig entspannen könnt, sondern Euch danach auch wieder deutlich schwungvoller und motivierter bei der Arbeit fühlt.

Checkliste zur richtigen Erholung

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen. Zur richtigen Entspannung gehören einige wichtige Faktoren, die man beachten sollte, um sich wirklich erholt zu fühlen. Hier eine kleine Checkliste:

  1. Die passenden Bedingungen schaffen: Überlegt genau, was Euch gut gut
  2. Störende Nebenaktivitäten während Ruhepausen einstellen.
  3. Wer zu Hause nicht entspannen kann: Den passenden Ort finden
  4. Sogenannte „Zeitfresser“ minimieren mit einem Zeitprotokoll
  5. Regelmäßige Ruhepausen einlegen mit kurzer Zeitdauer

Wenn man diese 5 Punkte beachtet,  fällt es deutlich leichter sich richtig zu erholen. Generell sollte man versuchen, nicht zu verkrampft an das Thema heran zu gehen. Denn wer kennt es nicht: Hat man mal Zeit für sich, fühlt man sich plötzlich überfordert und weiß gar nicht, was man als Erstes tun möchte. Deswegen bewusster auswählen was einem wirklich gut tut.

Geld sinnvoll in Freizeitaktivitäten investieren

Das Wochenende steht vor der Tür, aber man hat einfach keine Idee, was man schönes unternehmen könnte. Egal ob Bowling, eine Bergtour oder ein Besuch im Museum, es gibt unendlich viele Möglichkeiten sich zu entspannen und Neues zu entdecken. Wer sein Geld sinnvoll in Freizeitaktivitäten investiert, kann aufregende Sachen erleben ohne ein Vermögen auszugeben oder Arbeitszeit zu verlieren. Schließlich ist es einfach eine Sache der Planung, wie man kostengünstig Freizeitspaß erleben kann. Mit ein paar Tricks lassen sich viele tolle Aktivitäten realisieren, die Spaß machen und definitiv eine lohnenswerte Investition sind.

Effektiv Geld sparen für Freizeitaktivitäten

Jeden Tag 50 ct in eine Spardose werfen und das Geld nach ein paar Monaten in eine schöne Freizeitaktivität investieren. Das ist eine gute Idee, für alle, die nicht auf einen Schlag viel ausgeben können. Vielen von uns fällt das schwer. Aber mal ehrlich: Ein kleiner Betrag pro Tag tut nicht weh und sichert Euch einen tollen Wochenendausflug. Man kann den Betrag beliebig anpassen und vielleicht sogar von vorneherein einen festen Wunsch auf die Spardose kleben als Motivation.

Wie man lohnende Investitionen findet

Wenn wir schon beim Thema Wünsche sind. Warum nicht mal eine Liste schreiben mit den Freizeitaktivitäten, von denen man schon immer geträumt hat. Es können ausgefallene Punkte sein oder besonders teure. Es zählt, dass man sie alle notiert. Denn nun hat man es schwarz auf weiß wie eine Notiz an sich selbst: Geld sparen für diese tollen Wünsche. Wetten, es fällt deutlich leichter immer mal wieder etwas Geld beiseite zu legen für die Freizeitgestaltung?

Kostbare Freizeit: Was möchte ich wirklich unternehmen?

Darüber hinaus sollte man sich gut überlegen, wofür man das hart erarbeitete Geld wirklich verwenden möchte. Muss es immer das Feierabendbier mit den Kollegen sein oder schon wieder der Pizza Lieferservice, weil man keine Lust auf Kochen hat? In einigen Punkten kann man durchaus etwas kürzer treten und hat dafür mehr Budget für neue spannende Freizeitaktivitäten.

Schließlich kann man so manche Sache deutlich preiswerter umsetzen und sich somit Geld sparen. Wie wäre es mal wieder mit den Freunden zusammen zu Hause zu kochen anstatt dem teuren Restaurant Besuch? So bleibt mehr Geld für eine Runde Ski fahren am Wochenende zum Beispiel. Wenn man sich schon zu Beginn des Monats ein paar Highlights in der Freizeitgestaltung überlegt, fällt es leichter, dafür an anderen Sachen zu sparen. So lassen sich auch größere und teurere Wünsche realisieren.

Jede Stadt bietet kostenlose Freizeitaktivitäten

Mittlerweile gibt es in jeder Stadt auch viele kostenlose Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die noch dazu eine Menge Spaß machen. Einfach mal beim Rathaus der jeweiligen Stadt nachfragen, welche kostenlosen Angebote es gibt. Egal ob eine Stadt Tour von Studenten oder verborgene Plätze zu entdecken, man glaubt gar nicht, wie viele Möglichkeiten es gibt, die Spaß machen und wenig bis gar kein Geld kosten.

Mehr Kultur im Alltag für wenig Geld

Generell sind kulturelle Angebote eine lohnende Investition in der Freizeit. Auch hier sollte man sich informieren, wann es günstigere Eintrittspreise gibt. In vielen Großstädten gibt es zum Beispiel sonntags einen preisgünstigeren Eintritt. Manchmal gibt es auch Sonder-Konditionen für Studenten oder Schüler. Wer sich etwas umhört, kann sich viel Geld sparen und somit deutlich mehr erleben in der Freizeit.

Mehr Freizeitspaß: Mit Kleingeld sparen

Zu guter Letzt noch ein lohnenswerter Tipp: Jeden Tag ein paar Münzen in eine Spardose zu werfen, die extra für die Freizeitgestaltung vorgesehen ist, kann eine hilfreiche Idee sein. Oft kauft man sich morgens auf dem Weg zur Arbeit mal eben schnell ein Croissant oder einen Kaffee. Wer hier an manchen Tagen spart, kann genau diese Summe für Freizeitaktivitäten ansparen. Letztendlich sollten wir uns immer fragen. Für was lohnt es sich das erwirtschaftete Geld auszugeben? Muss es jeden Tag das Feierabendbier sein oder möchte man lieber Geld sparen, um in den Urlaub fahren zu können. Je nach persönlichem Interesse gibt es eine Menge Freizeitmöglichkeiten. Mithilfe einer Liste behält man den Überblick und findet die eigenen Wünsche am besten. Nur so kann man effektiv Geld investieren in Ausflüge und Unternehmungen, die einen glücklich stimmen.

Freizeit richtig verbringen

Freizeit ein sehr wichtiger Aspekt im Leben und doch haben wir viel zu oft das Gefühl unsere kostbare Zeit zu verschwenden. Seien wir mal ehrlich: Freizeit zu haben ist definitiv etwas Schönes. Doch woher kommt dann das Gefühl, wir würden unsere Zeit falsch investieren? Durch einen stressigen Alltag und die Fülle an Angeboten, die es heutzutage gibt, fällt vielen Menschen die Freizeitgestaltung immer schwerer.

Da werden To Do Listen gemacht. Kinder fahren am Wochenende von einem Hobby Termin zum nächsten und  Erwachsene hechten dem Bedürfnis hinterher, möglichst viel erlebt zu haben am Wochenende. Ist das sinnvoll? Eigentlich wurde die Freizeit deshalb erfunden, damit wir uns Zeit für die Dinge nehmen können, die wir schon immer mal machen wollten. Stressgefühle und Ängste, dass man etwas verpasst sind definitiv der falsche Ansatz seine Freizeit richtig zu verbringen.

Endlich das Beste aus unserer Lebenszeit herausholen

Es gibt ein paar Tipps und Ideen, die helfen, die eigene Freizeit entspannter zu gestalten und richtig zu verbringen. Schließlich wollen wir das Beste aus unserer Lebenszeit herausholen, uns aber auch nicht davon stressen lassen, möglichst viel gesehen zu haben.

Was wir uns zunächst vor Augen halten sollten, um unser schlechtes Gefühl zu verstehen, wenn wir mal wieder den ganzen Sonntag auf dem Sofa lagen anstatt ins Museum zu gehen. Im Allgemeinen kommt uns eine Aktivität sinnvoll vor, wenn wir etwas damit erreichen. Die Entspannung auf dem Sofa kommt uns im ersten Moment als sinnlos vor. Man kann keinen direkten Zweck dahinter erkennen, hat aber das Bedürfnis danach. Ein Zwiespalt der das schlechte Gefühl auslöst. Wenn das Ergebnis für uns von Nutzen ist, haben wir danach ein gutes Gefühl. Doch das ist etwas Persönliches. Es liegt im Auge des Betrachters, was für einen Nutzen und welcher Sinn hinter einem Zeiteinsatz stecken.

Warum uns schlechte Gefühle plagen und wie wir sie minimieren können

Weg mit den schlechten Gefühlen. Warum verbringen wir unsere Freizeit nicht endlich so wie wir es uns tatsächlich wünschen. Leerläufer auf dem Sofa dürfen auch mal sein. Da braucht man kein schlechtes Gefühl dabei zu haben, wenn man eh schon die ganze Woche auf den Beinen war. Nur können wir uns hier stets vor Augen halten: sehe ich den Mehrwert, wenn ich das Wochenende auf der Couch verbringe? Vielleicht kann man einen Kompromiss schließen und sich auf eine Stunde Mittagsschlaf reduzieren. Den Rest des Tages nutzt man für einen schönen Spaziergang oder den Besuch eines Museums. Meist nimmt man sich sowas ewig vor, realisiert es aber nicht, weil die Motivation fehlt.

Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg

Doch für Freizeitaktivitäten sollte man sich nicht motivieren müssen. Es sind keine To Do´s, die man Stück für Stück abarbeiten muss. Wer seine Freizeit richtig verbringen möchte, muss diesen Gedanken abschaffen. Sonst wird man innerlich ständig vom inneren Schweinehund gestoppt. Der Besuch im Museum oder der langersehnte Theater Workshop sind keine Extra Pflichten im Kalender. Es sollte Spaß machen hinzugehen. Viele Menschen überlegen schlichtweg zu lange, bevor sie sich für eine Freizeitaktivität entscheiden. Doch müssen wir solche Entscheidungen wirklich in die Länge ziehen? Schließlich sind damit keine Job Bedingungen verbunden. Es zählt einzig und allein die Bereicherung.

Wenn man die Freizeit richtig verbringen möchte, sollte man sich stets fragen: Wird mich diese Aktivität bereichern? Wird sie mir Spaß machen, mich entspannen. Wollte ich das schon immer tun? Wenn man sich schnell dafür entscheiden kann, ist es das Richtige. Es ist also wichtig auf Qualität statt Quantität zu setzen. Man kann am Wochenende tausend mittelmäßige Dinge erleben oder man freut sich auf ein ganz bestimmtes Ereignis, von dem man noch Wochenlang erzählt.

Sinnvolle Einteilung der Freizeit

Neben dem Punkt der Qualität, ist auch entscheidend, dass wir unsere Freizeit sinnvoll einteilen. Oft bleiben wir zuhause hängen, weil wir noch den Haushalt erledigen müssen oder plötzlich die Nachbarin vor der Tür steht. Es hilft sich fürs Wochenende eine feste Zeit für den Haushalt einzuplanen. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn man alles geschafft hat, ist der Kopf danach frei für schöne Freizeitaktivitäten. Man muss nicht jede Option annehmen. Wenn die Nachbarin auf eine Tasse Kaffee einlädt, muss man nicht aus Höflichkeit ja sagen, obwohl man eigentlich schon lange die Radtour geplant hat. Freizeit ist kostbar und jeder hat das Recht, diese nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Bestimmt lässt sich die Nachbarin auch auf einen anderen Tag vertrösten, dafür kann man ihr vom spannenden Vorhaben erzählen.

© 2017 witzwanderweg.ch

Theme von Anders NorénHoch ↑